3. Zündnadelgewehrschießen am 3. Juli 2010 in Jügesheim erfolgreich durchgeführt

Am 3. Juli trafen sich wieder die Enthusiasten des Zündnadelgewehrs und des M71-Gewehrs zum gemeinsamen Schießen. Bei 35 Grad im Schatten wurde das eine schweißtreibende Tätigkeit. Die Teilnehmer genossen die Geselligkeit und den gemütlichen Wettkampf. Vor und nach dem Schießen konnte man sich gemütlich auf die Holzgartengarnitur setzen, das warme Wetter und die gekühlten Getränke genießen und herrlich fachsimpeln.
Die Zündnadelgewehre wurden stehend freihändig auf 50m geschossen. Bei 16 Startern gab es insgesamt 25 Starts, da mehrfach geschossen werden durfte. Das M71-Gewehr schoss man liegend auf 100m. Hier gingen 8 Schützen an den Start, die 20 Durchgänge geschossen haben. In beiden Disziplinen wurden sehr gute Ergebnisse erziehlt. Das zeigt wie gut und präzise diese ca. 150 Jahre alten Originale noch zu schießen in der Lage sind.
Da an diesem Tag die deutsche Fußballmannschaft ein WM-Spiel gegen Argentinien bestritt und unter den Schützen natürlich auch viele Fußball gab, wurde per Beamer eine Liveübertragung eingerichtet. So konnte man gemeinsam, bei guter Stimmung, das Spiel verfolgen und den 4:0-Sieg der deutsche Fußballmannschaft genießen. In der Halbzeitpause wurde die Siegerehrung durchgeführt (siehe Bilder).

Hier die Ergebnisse des 3. ZN/M71-Schießens:




Zündnadelgewehrvergleichsschießen am 5. Juni 2010 in Bückeburg wieder erfolgreich

Am 5. Juni fuhr ein Großteil der Zündnadelgruppe (Heinz Schmidt, Willi Heilmann, Herbert Schmid) von SV Diana Jügesheim nach Bückeburg, um gemeinsam am traditionellen Zündnadelgewehrvergleichsschießen teilzunehmen. Geschossen wurde stehend freihändig 13 Schuss (bei drei Streichern) auf 50m und gleiche Schusszahl sitzend aufgelegt auf 100m. Bei herrlichem sonnigen Wetter konnte man die geselligen Wettkämpfe ausschießen und verfolgen und ausgiebig fachsimpeln.
Wie man an den Ergebnissen sieht, waren die Nadler von SV Diana Jügesheim wieder sehr erfolgreich. Auf 50m war ein erster Platz durch Heinz Schmidt, ein vierter Platz durch Herbert Schmid und ein fünfter Platz durch Willi Heilmann zu verzeichnen. Auf 100m erreichte Heinz Schmidt den dritten Platz und Herbert Schmid den achten Platz.



8. Deutsche Meisterschaften im Dreyse
Zündnadelgewehrschießen 2010

Bei herrlichem Sonnenschein hat sich die deutsche Zündnadelszene am 24. April auch 2010 wieder in Sömmerda getroffen, um die deutsche Meisterschaft im Zündnadelgewehr-Schießen auszutragen. Geschossen werden 13 Schuß mit drei Streichschüssen stehend freihändig auf 50m. Zusätzlich wird der Dreyse-Pokal auf 100m und ein Zündnadelpistolenschießen auf 25m ausgetragen.
Die Vereinskollegen Heinz Schmidt, Herbert Schmid und Willi Heilmann fuhren auch dieses Jahr wieder zu dem geselligen und interessanten Event. Die Drei hatten ihre originalen Zündnadelgewehre und selbst hergestellten Papierpatronen dabei, um diese epochemachende Technologie sportlich zu reaktivieren.



Im Gang hinter den Ständen und im Schankraum genossen die Zündnadelfans und Teilnehmer die Geselligkeit und die netten Gespräche beim Verfolgen des spannenden Wettkampfes. Im Vordergrund sieht man einen Kollegen, der es sich nicht hat nehmen lassen, vom benachbarten Kaisermanöver vorbeizusehen und mit zu schießen.

Es bleibt genug Zeit zum Fachsimpeln über die verschiedenen Modelle und die besten Methoden. Jedem wird geholfen und keiner hält mit seinen Kenntnissen hinter dem Berg.
Es waren wieder viele bekannte Gesichter anwesend, es konnte aber auch einige neue Zündnadelschützen begrüßt werden. So mancher Neuling wird in die Geheimnisse des Hobbies eingewiesen. Auch sieht man neben den üblichen Infanteriegewehren M41 und M62, sowie der Jägerbüchse M65, immer wieder mal ein neues besonderes Modell und kann es unter die Lupe nehmen. Diesmal hatte ein Schütze ein Zollgewehr dabei.
Nach dem Schießen ist das Putzen der alten Schätzchen angesagt. Auch hier gibt sich die Gelegenheit zum fachlichen Austausch und Plauderei über das gemeinsame Hobby. Auf der rechten Seite sieht man Herbert Schmid, beim Säubern seines Würtemberger Infanteriegewehrs M1857/67 aptiert nach Beck. Ein Kollege putzt eine Jägerbüchse M65.

Für das leibliche Wohl wurde auch wieder hervorragend durch die Damen der Sömmerdaer Schützen gesorgt. Es gab vom Grill die echte Thüringer Bratwurst und Steaks, am Nachmittag selbstgebackenen Kuchen und am Abend - beim gemütlichen Beisammensein ein tolles Büffet. Auf Grund des warmen, sonnigen Wetters konnte man das Ganze im Freien genießen.
Rein sportlich lief es auch recht gut für uns: Heinz Schmidt konnte 94 Ringe erringen und wurde - wegen des schlechteren Schussbildes - Zweiter. Herbert Schmid konnte wieder 88 Ringe erzielen. 2009 reichte das noch zum Titel. Dieses mal kam der 8. Platz dabei heraus. Willi Heilmann hatte etwas Probleme mit der Visierung, da ihm die Waffe vorher zu Hause auf die Visierung gefallen war. Das Schussbild war gut und am Ende hatte er 64 Ringe, was den 40. Platz darstellt.