Erfolgreiche Teilnahme bei der dritten Deutschen Meisterschaft im Zündnadeldienstgewehr

Auch in 2006 fand wieder eine Deutschen Meisterschaften im Zündnadelgewehrschießen in Sömmerda statt. Am 20. Mai gab es diesmal die vierte Ausgabe dieses schönen Events. Wiederum traf sich die deutsche Zündnadelszene um den diesjährigen Deutschen Meister zu küren. Und zwei Schützenbrüder von SV Diana waren dabei. Mit originalen Zündnadelgewehren und selbst hergestellten Papierpatronen wurde diese epochemachende Technologie sportlich reaktiviert. In einem Durchgang werden 13 Schuß mit drei Streichschüssen geschossen. Auf dem linken Bild ist unser Schützenbruder Herbert Schmid "die Nadel" gerade mit seinem württembergischen Zündnadelgewehr M 1857/67 aptiert nach Beck im Anschlag. Rechts neben ihm steht Ulrich von Dreyse, ein Nachfahren des Berühmten Nikolaus von Dreyse, dessem Technik sie fröhnen. Auf dem rechten Bild macht unser Vereinskollege Willi Heilmann seine ersten Schüsse mit seinem neu erworbenen Infanteriegewehr M/62 ebenfalls aptiert nach Beck (sieht aus als wurde der ZN-Virus erfolgreich weitergegeben). Sein Fazit nach dem Schießen: Das Teil schießt geradeaus. :-)
Diesmal war Herbert Schmid mit seinem Ergebnis durchaus zufrieden. Am Ende kam diesmal Platz 10 von 31 Startern mit 81 Ringen heraus. Schützenkollege Willi Heilmann belegte mit 71 Ringen (es waren die ersten Schüsse mit noch nicht eingestelltem Visier) den 21. Platz.
Diese Art des Schwarzpulverschießens geht über den reinen sportlichen Aspekt hinaus. Sie verbindet Historie, die Herausforderung alte epochemachende Technik zu reaktivieren und den sportlichen Vergleich.
Auch dieses Jahr war wieder das Fachsimpeln der schönste Sport nebenbei. Vielleicht kann sich der ZN-Virus in unserem Verein noch etwas ausbreiten und wir treten das nächste Mal mit noch mehr Schützen an.


Erfolgreiche Teilnahme am 12."Nicolaus von Dreyse" - Pokal

Unser Vereinsmitglied Herbert Schmid, genannt "Die Nadel" (wegen seiner Begeisterung für die Technik der Zündnadelgewehre), behauptet sich weiterhin unter den "Top-Ten" der deutschen Zündnadelszene. Am 09.09.2006 wurde in Sömmerda der 12."Nicolaus von Dreyse" - Pokal ausgetragen. Geschossen werden dabei 4 Schuß stehend frei auf 50m, bei einem Streichschuß Hilfsmittel wie Schießjacke und ähnlichen Nettigkeiten sind beim Zündnadelschießen nicht erlaubt. Bei dem Pokalschießen kann man mehrmals antreten. Herbert Schmid schoß zwei Durchgänge und erreichte zwei Mal 26 Ringe. Damit lag er im Verlauf des Wettkampfes mit vorne dabei. Wie dicht es zugeht verdeutlicht die Tatsache, dass am Ende sieben Schützen den Wettkampf mit 27 Ringen und vier Schützen mit 26 Ringen beendeten Am Ende des Wettkampfes erreichte ein Schütze 28 Ringe, womit der Wettkampf entschieden und die Plätze verteilt waren. Am Ende sprang immerhin noch der 10. Platz heraus.